Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 13.1.1973 wird Eric Clapton durch das „Rainbow Concert“ gerettet.

Published on

Foto: Michael Putland/Getty Images

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 13.1.1973.

von Bolle Selke und Christof Leim

Am 13. Januar 1973 beendet Eric Clapton mit einer Show im Londoner Rainbow Theater seine mehrjährige drogenbedingte Abwesenheit von der Bühne. Sein Freund Pete Townshend hatte ihn zu diesem Konzert gedrängt und ein starkes All-Star-Team als Begleitband zusammengestellt. Was war damals los mit „Slowhand“?

Hier könnt ihr euch das Konzert anhören:

Nach den visionären Höhen der Sechziger startet Eric Clapton die Siebziger in einem professionellen, persönlichen und pharmazeutischen Albtraum. Seine halbanonyme Supergruppe Derek And The Dominos wird von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert. Ihr stärkster Song heißt Layla, ein Schmerzensschrei inspiriert von Claptons unerwiderter Liebe zu Model Pattie Boyd, der Frau seines Freundes George Harrison. Doch die Nummer schafft es nicht mal in die Charts. Hinzu kommen schwere Schicksalsschläge, als seine Freunde Jimi Hendrix im September 1970 und ein Jahr später Duane Allman im Oktober 1971 sterben. 

Petes Plan

Nach und nach ziehen sich Clapton und seine Freundin Alice Ormsby-Gore aus dem Rampenlicht zurück und verschwinden in eine Zwielichtwelt der Heroinsucht. Mitte 1971 ist der Mann, der einst als „Gott“ bezeichnet wurde, ein Einsiedler voller Selbstzweifel über sein musikalisches Talent bis sein Kumpel Pete Townshend es nicht mehr mitansehen kann. Der The-Who-Gitarrist will Clapton auf die Bühne zurückholen und organisiert ein Konzert im Londoner Rainbow Theater. Als weitere Mitstreiter kann er unter anderem Rockgrößen wie Ronnie Wood, Steve Winwood, Bassist Ric Grech und Schlagzeuger Jim Capaldi gewinnen. Wood erzählt: „Petes Antwort bestand darin, ein Konzert auf die Beine zu stellen. Er hat mich und Steve Winwood überzeugt, Eric aus seinem Exil in Surrey nach London zu holen, um dort zu proben. Und genau das haben wir getan. Wir haben Eric buchstäblich aus seinem Haus in meins gezerrt.“

Die Show

Die Proben für den Auftritt dauern zehn Tage. Aufgrund der Vorgeschichte wird das Konzert sowohl vom Publikum als auch von der Musikpresse mit Spannung erwartet. Am 13. Januar 1973 spielt die Gruppe dann zwei Auftritte im Rainbow Theatre in Finsbury Park, London. Die Show wird ein großer Erfolg, und Ronnie berichtet: „Wir haben den Hendrix-Hit Little Wing gespielt und viele von Erics großen Songs wie Let It Rain, Badge, After Midnight und Bell Bottom Blues. Als wir mit Key To The Highway und Crossroads am Ende des Sets angekommen sind, hat niemand mehr daran gezweifelt: Eric war zurück.“

Clapton selbst sieht die Sache etwas kritischer: „Während der Show hatte ich viel Spaß. Aber als ich nachher die Bänder angehört habe, wurde mir klar, dass sie ziemlich unterdurchschnittlich klingen. Jeder hat Fehler gemacht.“ Doch den eigentlichen Zweck erfüllt die ganze Aktion: In einer Zeit, in der Clapton selbst nicht glaubt, dass er das Engagement seiner Freunde verdiene, gibt ihm Townshends Organisation und Hilfe wieder Selbstvertrauen.

Albumcover

Der Entzug

Am 10. September 1973 erscheint das Album Eric Clapton’s Rainbow Concert, es enthält Aufnahmen von beiden Auftritten. Trotz der kleinen Fehler hier und dort hört man das musikalische Können der involvierten Musiker, und als Livedokument dieses legendären Abends lohnt es sich allemal.

Die „Regenbogenshows“ können Clapton zwar aus seinem selbstauferlegten Exil herausholen, aber sie helfen ihm weniger beim Überwinden seiner Sucht. Bis zum Herbst 1973 versinken er und Ormsby-Gore immer tiefer in ihrer Abhängigkeit. Es bedarf der Intervention von Alices Vater, dem ehemaligen Tory-Abgeordneten Lord Harlech, um sie mithilfe einer Akupunkturtherapie von ihrer Sucht zu heilen. Bis April 1974 schafft es Clapton so tatsächlich, vom Heroin loszukommen. Leider entwickelt er im Anschluss ein Alkoholproblem, aber das ist eine andere Geschichte…

Zeitsprung: Am 2.8.2004 Eric Clapton wird als Klamottenladenbesitzer bekannt.

Latest Music News

Don't Miss