Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 21.9.1954 erblickt Motörhead-Trommeltier Phil „Philthy Animal“ Taylor das Licht der Welt.

Published on

Foto: Denis O'Regan/Getty Images

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 21.9.1954.


von Frank Thießies und Christof Leim

Er war der treibende Motor auf frühen Klassikern wie Overkill, Bomber und Ace Of Spades, brachte Gitarrist „Fast“ Eddie Clarke in die Band, gilt als Pionier der Doublebass-Technik und war der schräge und sympathische Tunichtgut, den eine Band wie Motörhead am Schlagzeug einfach brauchte.

Hier könnt ihr euch die besten Motörhead-Songs anhören:

Am 21. September 1954 in britischen Chesterfield geboren und in Leeds aufgewachsen, hat Philip John Taylor – später besser bekannt unter seinem Spitznamen „Philthy Animal“ – seinen Job bei Motörhead unter anderem auch dem Pragmatismus von Bandchef Lemmy Kilmister zu verdanken: Jener präferiert Taylor nach erstem Kennenlernen nämlich gegenüber Motörhead-Ur-Drummer Lucas Fox allein schon aufgrund der Tatsache, dass Taylor ein Auto besitzt, was die Band Motörhead deutlich mobiler machen würde. Ausschlaggebender dafür, dass Lucas daraufhin schnell „gegangen wird“, dürfte indes aber doch Taylors überlegenes Spiel gewesen sein. So trommelt Phil als neues Mitglied sämtliche Songs für das geplante Debüt On Parole (aufgenommen 1975-1976, 1979 veröffentlicht) lieber gleich neu ein. Bis auf einen: Das von Fox verbrochene Lost Johnny fällt raus, aber nicht etwa, weil Phil der Nummer nicht Herr wird, sondern vielmehr, weil er sich zur Zeit der anvisierten Neuaufnahme in polizeilichem Gewahrsam befindet. Tatbestand: Totale Trunkenheit – durchaus ein frühes Paradebeispiel für Taylors an Anekdoten und bekloppten Aktionen keineswegs arme Biografie. Doch dazu später etwas mehr. 

Doppelt ballert besser

Taylors wohl folgenreichste Sternstunde am Schlagzeug dürfte der Einsatz der damals noch nicht so weit verbreiteten Doublebass-Drum-Technik sein, festgehalten auf dem Titeltrack von Overkill (1979). „Ich wollte immer schon mit zwei Bassdrums spielen“, äußert sich der Schlagzeuger rückblickend in der 2005er-Doku Motörhead: The Guts And The Glory, „Aber ich wollte nie einer von diesen Wichsern sein, die sich zwei Bassdrums auf die Bühne stellen, die sie aber nie spielen. Jedenfalls habe ich mir eine zweite Trommel angeschafft und war immer ein paar Stunden vor den anderen im Proberaum, um damit zu üben. So entstand der Song Overkill. Ich war gerade dabei, dieses Drum-Riff zu trommeln und eigentlich nur meine Koordinationsübung zu machen, als Lemmy und Eddie reinkamen und meinten, ich solle bloß nicht aufhören!“ Jenes doppelte Schlagzahlgewitter sollte sich in nur wenigen Jahren als künftiger Härtestandard in Sachen Schwermetall-Schlagzeug erweisen. 

Halskrausen und Klebeband

Aber auch in anderen Belangen und Lebenslagen erweist sich „Philthy“ als ausgemacht harter Hund. So spielt er beispielsweise trotz eines zugezogenen Nackenbruchs 1980 mit Halskrause weiter, was ihm einen nie mehr verschwindenden großen Knubbel am Nacken beschert. Genauso wenig hält eine bei einem Faustkampf gebrochene Hand Taylor davon ab, weiterhin gewissenhaft seine Trommeldienste zu erfüllen. Kurzerhand klebt er deshalb die Drumsticks mit Klebeband an die betroffene Flosse. 1984 erfolgt Phils erste Auszeit von Motörhead, doch schon 1987 kehrt er für das Album Rock’n‘Roll zur Band zurück und verbleibt bis 1992 auf seinem angestammten Schlagzeugschemel. Sein letzter Studioeinsatz ist der Song I Ain’t No Nice Guy vom Album March Ör Die (1992), kurz darauf wird er aufgrund seiner schlechten Darbietung gefeuert (die ganze Geschichte dazu gibt es hier). Im Anschluss macht sich Trommeltier Taylor relativ rar im Rockgeschäft. Zu seinen Aktivitäten außerhalb von Motörhead zählen neben diversen Projektvorhaben die Songs, die er mit Eddie Clarke unter dem Namen The Muggers aufnimmt und das absurde A-cappella-Weihnachtsalbum Naughty Old Santa’s Christmas Classics (1989), welches er ebenfalls mit Klampfenkumpel Clarke als Filthy Phil And Fast Eddie einspielt. 

Die lauten Drei: Das klassische Motörhead-Line-up mit Philthy.

Eine letzte Verbeugung

Am 6. November 2014 führt das Schicksal das klassische Motörhead-Trio-Line-up aus Taylor, Clarke und Lemmy in der National Indoor Arena zu Birmingham noch einmal gemeinsam für einen Song zusammen (auch wenn Taylor an der Aufführung von Ace Of Spades nicht musikalisch beteiligt ist, sondern nur den winkenden Zaungast gibt). Nur ein Jahr später verstirbt der Schlagzeuger an Leberversagen. Lemmy folgt ihm am 28. Dezember 2015 ins Grab und „Fast Eddie” Clarke schließlich zwei Jahre später am 10. Januar 2018. 

Zeitsprung: Am 14.8.1992 fordern Motörhead: „March Ör Die“!

Latest Music News

Don't Miss